4-Xtremes – Teil 31: Zu Gast bei Graf Dracula

Serie: 4-Xtremes – The World Tour

Dem Grusel auf der Spur.

Keine Reise durch Rumänien ohne Abstecher zu Graf Dracula! Ein ungeschriebenes Gesetz, das auch die Kammermanns nur zu gern befolgten.

Im Wald von Siebenbürgen: So einsam wie hier erlebten Andrea und Mike die Region im Zentrum Rumäniens nicht allzu oft.


Von allerhand alten Gemäuern in Rumänien haben wir beim letzten Mal berichtet – und auch die jüngste Etappe stand im Zeichen von Burgen und Schlössern. Das Land hat einfach so viel zu bieten, dass man wochenlang etwas davon hat. Und eines steht fest: Wenn man in Rumänien ist, muss man das «Dracula-Schloss» besuchen!

Genauer: Schloss Bran – Castelul Bran – in der zentralen Region Siebenbürgen. Ob der legendäre Fürst Vlad III. Drăculea die auf einem Felsen thronende Anlage im 15. Jahrhundert nun von innen gesehen hat oder eher nicht, wie es heisst, spielt keine Rolle. Denn das Schloss präsentiert sich mit all den Türmen, Erkern und Aussengängen aufs Prächtigste, sodass sich der Grusel von allein einstellt.


Trotz langer Wartezeit: Schloss Bran ist ein Erlebnis.

Allerdings wissen das viele, und so standen wir lange in der Schlange – obwohl wir den Weg hinauf aufs Schloss schon früh am Morgen angetreten hatten. Da blieb das Fürchten dann doch erstmal auf der Strecke.

Doch als wir Zutritt bekamen, entpuppte sich das verwunschene Gemäuer dank etlicher ausgestatteter Räume auch von innen als echtes Erlebnis.


Ob «Dracula-Schloss» in Siebenbürgen …
Ob «Dracula-Schloss» in Siebenbürgen …
… oder Festung und Kloster Neamț: Rumänien hat jede Menge zu bieten.
… oder Festung und Kloster Neamț: Rumänien hat jede Menge zu bieten.
Und dank Boxenstopp sind die Kammermanns und ihr Axor bereit für die nächsten Abenteuer.
Und dank Boxenstopp sind die Kammermanns und ihr Axor bereit für die nächsten Abenteuer.

Einen Abstecher wert ist auch das gar nicht weit vom «Dracula-Schloss» entfernt gelegene Kastell Râșnov. Irgendwann war uns der Trubel, der im Landstrich rund um die siebenbürgische Grossstadt Brașov herrscht, aber doch zu lästig. Und so steuerten wir unseren Axor nach Nordosten. Dort wird es flacher, Landwirtschaft dominiert, und wir hatten Mühe, schöne Plätze zum Übernachten zu finden.

Historische Stätten und brandneue Reifen.

Was wir aber auch hier nicht vergeblich suchten, sind historische Stätten. Besonders gefallen hat uns Kloster Neamț mit zauberhaften Malereien aussen wie innen. In der Stadt Suceava, von wo es in die Ukraine ebenso wie nach Moldawien nur ein Katzensprung ist, war Zeit für einen Boxenstopp: Der Axor brauchte und bekam einen Satz neuer Reifen. Wir sind also gerüstet für die kommenden Abenteuer.


4-Xtremes – The World Tour.

Eine Reise, die ihresgleichen sucht.

Elf Monate waren Andrea und Mike Kammermann mit ihrem Axor auf «4-Xtremes»-Tour. Jetzt läuft ein noch grösseres Abenteuer. Das Schweizer Paar wird drei Jahre lang unterwegs sein – und die RoadStars-Community wieder teilhaben lassen! Bleibt immer up to date und verpasst keins der atemberaubenden Ziele, die unser Abenteuer-Paar ansteuert.  

Alle Teile der Serie «4-Xtremes – The World Tour» findet ihr hier.


Fotos: 4-Xtremes

14 Kommentare